Funnels waren gestern, heute denken wir in Growth Loops!

Du kommst mit Deiner Referral-Strategie nicht weiter? Bekommst nicht genügend Reichweite oder erreichst Deine Ziele einfach nicht? Hier erfährst Du, warum man mit Growth Loops viel effizienter und schneller wachsen kann und warum das Funnel-Denken veraltet ist.

Empfehlungsmarketing ist der Beste Marketing-Kanal – das wissen wir alle. Du kommst aber mit Deiner Referral-Strategie nicht weiter? Bekommst nicht genügend Reichweite oder dein Traffic konvertiert einfach nicht? Hier erfährst Du, warum man mit sogenannten Growth Loops sehr effizient und schnell wachsen kann und warum das Funnel-Denken erweitert werden muss.

Den “Marketing-Sales Funnel” kennt heutzutage jeder Marketing-/ Sales-Manager. Einer der wichtigsten aber am häufigsten unterschätzten Aspekte des Funnels: Die Referral-Phase. Also die Phase, wo Deine Kunden Dich weiterempfehlen.

Aber warum sollte man nur darauf warten, dass Kunden einen weiterempfehlen? Sollte es nicht möglich sein, zusätzliche Wachstumshebel entlang der gesamten Customer Experience zu etablieren, die genau diese Weiterempfehlungen systematisch provozieren?

Das ist genau der Gedanke hinter Growth Loops. Growth Loops sind eine Weiterentwicklung des klassischen Sales-Funnels.

Growth Loop: Jeder Input wird zum Output

Quelle: https://www.linkedin.com/pulse/5-pillars-build-successful-b2b-products-hit-felix-gerlach/

Zu allererst stellen wir uns natürlich alle die Frage, was genau sind denn überhaupt Growth Loops? 

Die einfache Erklärung: Growth Loops entstehen, wenn unser Input einen Output generiert, der wieder in einen Input verwandelt werden kann.

Das klingt jetzt erstmal nach Physik-Grundstudium, ist aber ganz einfach. Stell Dir vor, Du hast eine Online-Softwarelösung. 

Dein User macht etwas in deiner Applikation (Input) und bekommt dafür ein Ergebnis von deiner Lösung präsentiert (Output). Wenn wir einen Growth Loop bauen möchten, versuchen wir,  diesen Output in einen weiteren Input zu verwandeln. Nehmen wir zum Beispiel an, dass Dein User mit Deiner Applikation eine schicke Grafik erstellt hat.

Anstatt die Grafik irgendwo in Deiner Applikation versanden zu lassen, könntest Du eine Landingpage generieren, die automatisch auf Social Media Kanälen geteilt wird. So könnte zum Beispiel jede in Deiner Applikation erstellte Grafik Reichweite für Dich generieren!

So hat Seneca Learning Growth Loops eingesetzt

Ruben Portz von Seneca Learning hat uns im Interview seine Tipps verraten, wie sein Unternehmen in nur zwei Jahren von 0 auf 4 Millionen Kunden gewachsen ist.

Das im Jahre 2018 gegründete Unternehmen Seneca Learning bietet eine interaktive E-Learning-Plattform für Schüler an.

Mit Ruben Portz als Head of Growth hat das Unternehmen seit ihrem Produktlaunch vor zwei Jahren ganze 4 Millionen User gewonnen. Dazu möchte das Londoner Unternehmen nun auch weltweit in weitere Länder wie in die USA, Brasilien, Indien und Frankreich expandieren.

Wie Growth Loops bezahlte Kundenakquisition ersetzen können

Ruben: “ Vielen ist das Funnel Modell bereits bekannt und für gewöhnlich ist der Referral Part der wichtigste Schritt in jedem Funnel Modell. Genau diesen Teil könnte man mit einem Growth Loop vergleichen. In der Referral Phase wird ein User durch bezahlte Acquisition gewonnen, welcher durch unseren Funnel geht und dort nach einer Zeit den nächsten User generiert. Dadurch werden unsere Akquisitionskosten bereits beim zweiten User halbiert.

Growth Loops beschleunigen sich selbst

Dieser Prozess kann uns also helfen, weitere User zu gewinnen. Aber die wirkliche Kraft von Wachstum kommt aus dem Produkt selbst. Viele Social Media Platforms sind so groß und erfolgreich, weil sie Growth Loops nutzen. Jede Benachrichtigung, jeder Like auf Facebook benachrichtigt viele weitere User. Somit führen mehr Posts zu noch mehr Likes und mehr Likes bedeutet mehr Posts zum gleichen Content.”

Das richtige Growth Mindset

Bevor du jedoch Growth Loops effizient in deiner Marketing Strategie einbaust, muss natürlich das richtige Mindset im ganzen Team vorhanden sein. 

Ruben: “Man sollte das Wort Growth für einzelne Berufsbezeichnungen vermeiden. Jeder einzelne Mitarbeiter sollte Teil des ‘Team Growth’ sein, das mit dem Growth Ziel ausgestattet ist. Denn du solltest nicht tun, was du schon gestern gemacht hast, sondern dir jeden Tag neue Ideen überlegen um es besser zu machen.

Was brauchst du noch?

Growth Loops allein führen nicht automatisch zu Wachstum. Dazu hat uns Ruben noch ein weiteres Erfolgsgeheimnis mitgegeben: “Entweder hat man eine sehr gute Intuition oder man ist richtig gut darin, die Ideen an die Community zu kommunizieren, um Feedback von diesen zu erhalten.”

Denn wie wir bereits festgestellt haben, hat die Interaktion mit den Usern eine enorme Wirkung.

Alles zum Thema Growth Loops?

Wenn dich das Thema Growth Loops interessiert und du noch mehr über Seneca Learnings Erfolgsgeschichte erfahren möchtest, dann hör in unsere Podcast Episode rein! Abonniere dafür am besten unseren Podcast Kanal in deiner Lieblings-Podcast App, damit du zukünftig keinen Podcast mehr verpasst.

Immer frische Growth Hacks zum Umsetzen! Abonniere den Growth Hacking Podcast - Überall, wo Du Podcasts findest.

60.000+ Downloads! 150+ Episoden!